Der Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat ist sowohl Pastoralrat (Beratungsorgan für den Pfarrer) als auch Ratsgremium des Laienapostolats. Er wird alle vier Jahre neu gewählt. Zur Aufgabe des Pfarrgemeinderates gehört es, die verschiedenen Gruppierungen, Verbände und Anliegen in einer Pfarrei und im pastoralem Raum zu vernetzen.

Im Blick auf das Ziel der Seelsorge werden im Pfarrgemeinderat Teilziele formuliert, diskutiert und beschlossen.

Im Pfarrgemeinderat kommen viele Informationen aus den verschiedenen Gruppierungen und Initiativen zusammen. Hier werden wichtige und bedeutsame gemeindliche Entscheidungen getroffen. Der Pfarrgemeinderat verdeutlicht durch seine Zusammensetzung, dass Gemeinde viele Menschen sind und jedes Gemeindemitglied eine Verantwortung und Gabe zur Gestaltung des Gemeindelebens hat.

Die Ziele der Pastoral werden im Pfarrgemeinderat formuliert, diskutiert und beschlossen. Sie sind Voraussetzung für die Entwicklung eines Leitbildes. Dies sind zentrale Aufgaben eines Pfarrgemeinderates.

Die Gemeinde vor Ort lebt von aktiven, kleinen, überschaubaren Gruppen, die der Pfarrgemeinderat kennen und in ihrer Eigenständigkeit stärken und vernetzen sollte. Als öffentliches Vertretungsgremium der ganzen Gemeinde ist es ihm ein wichtiges Ziel, Transparenz zu schaffen und sowohl eigene Themen und Projekte wie auch die anderer Gruppierungen und Initiativen professionell in der Öffentlichkeit darzustellen.
Dem gemeinsamen Pfarrgemeinderat von St. Marien und St. Vinzenz von Paul gehören auf Grund der Wahl vom 17./18.11.2018 folgende Mitglieder an:

Gewählte Mitglieder:
Melanie Hollmann, St. Marien
Winfried Hollmann, St. Marien
Waldemar Klimek, St. Vinzenz von Paul
Cordula Kuchnia, St. Vinzenz von Paul
Monika Olech, St. Vinzenz von Paul
Lea Weischer, St. Marien

Amtliche Mitglieder:
Pfarrer Friedrich Barkey