Abschied aus Witten

Abschied aus Witten

Liebe Schwestern und Brüder in den Pfarrgemeinden Wittens,

seit 2009 bin ich hier in Witten als Seelsorger am Marienhospital und in den Gemeinden Wittens tätig. Da ich im April 2020 siebzig Jahre alt werde, habe ich unseren Erzbischof Hans-Josef Becker gebeten, mich in den Ruhestand zu versetzen. Der Erzbischof hat meinem Wunsch entsprochen.

Am 02. Juni 1979 wurde ich in der Marktkirche (ehem. Jesuitenkirche) zu Paderborn zum Priester geweiht. Interessant in meinen fast 41 Jahren als Priester ist, dass ich meine erste Stelle als Vikar im Jahre 1979 in St. Franziskus Witten (Herbeder Straße) und jetzt meine letzte Stelle auch hier in Witten hatte. Somit schließt sich der Kreis.

Jeder von uns weiß: Verantwortung ist auf Zeit verliehen. 

Wir sollten sie wahrnehmen, aber auch abgeben können. 

Es ist eine innere Freiheit, loslassen zu können und darauf zu vertrauen, dass andere den eingeschlagenen Weg weitergehen werden.

Ich bin bereits Ende Mai 2019 mit meinem Bruder nach Lünen gezogen, wo wir unseren „Lebensabend“ – wie man so schön sagt – verbringen möchten. In Lünen werde ich – so Gott will und wenn ich gesund bleibe –  meinen priesterlichen Dienst als Pensionär weiterhin gerne ausüben.

Wenn Sie mich jetzt fragen, ob ich noch einmal den Weg zum Priesterberuf gehen würde, dann kann ich nur sagen: JA!

Weil ich die Kirche liebe (auch mit ihren Fehlern und Schwächen), die Menschen in ihr und die Frohe Botschaft, die ich den Menschen verkündigen darf. Was ich heute oft in unseren Gottesdiensten und im Gemeindeleben vermisse, ist die Leidenschaft, mit der wir unseren Glauben leben sollten.

Ich habe es versucht; ob es mir immer gelungen ist, weiß ich nicht.

Ich werde es aber auch weiterhin tun, denn es macht Freude und erfüllt das Leben und außerdem:  ich habe ja auch jemanden, der mir hilft: Gott.

Ich danke allen Menschen, denen ich in Witten begegnen durfte und von denen ich viel lernen konnte.

Mein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im ärztlichen, pflegerischen, verwaltungstechnischen und technischen Dienst am Marienhospital. Ihnen bin ich besonderer Weise verbunden. Es war eine sehr gute Zusammenarbeit.

Ich wünsche Ihnen allen Gottes guten Segen

Ihr

Winfried Holtgreve